LIVE tracking – Jörn im Yukon Arctic Ultra 2015

Jörn trägt während des Laufes aus Sicherheitsgründen Tracking- und Alarmsysteme mit sich.  Das dient natürlich in erster Linie der Sicherheit der Läufer, aber wir Zuschauer profitieren auch davon. Die LIVE tracking Informationen sind jetzt freigeschaltet:

http://trackleaders.com/yukonultra15i.php?name=Joern_Theissig

Joern_Theissig_-_Yukon_Arctic_Ultra_2015_individual_history_by_trackleaders_com

Auf dieser Seite können wir alle den Fortschritt und den aktuellen Status von Jörn verfolgen.
Der Zeitunterschied beträgt -7 Stunden. Also, während wir gemütlich beim Abendessen sitzen, läuft Jörn gerade los.

 

7 Kommentare
  1. Gabriela Ahrens
    Gabriela Ahrens sagte:

    Lieber Joern,

    toi, toi , toi. Alle Daumen, dass Deine Energie und die Schmetterlinge Dich auch weiterhin auf Track halten.
    Viel Glueck fuer Tag 3 ! Ist ja schon verdammt kalt bei Euch !

    Antworten
  2. Moni
    Moni sagte:

    Lieber Jörn,

    „Take every step with mindfulness and you will achieve yourself..“

    Das und noch viel mehr wünsche ich Dir für Deine nächsten Schritte in den kommenden Tagen.

    Und mit all Deinen Schritten bisher hast du bewiesen, was man alles erreichen kann, wenn man mit seinem Herzen an eine Sache glaubt und sich dafür einsetzt…

    Es ist großartig was Du bewegt hast – also komm heil zurück um weiter zu machen 🙂

    Antworten
  3. Karolina Hätty
    Karolina Hätty sagte:

    Lieber Jörn,
    auch wir drücken Dir ganz fest die Daumen und werden Dich auch weiterhin
    bei Deiner Tour begleiten! Liebe Grüße von den Mainzer Huskies,
    Tim, Laura & Karo

    Antworten
  4. Ingo Röhl
    Ingo Röhl sagte:

    Hallo Jörn,

    dann mal gutes Gelingen. Die Geschichte von den Hummeln, die nach menschlichem Ermessen gar nicth fliegen können kennst du sicher. Aber auch der Schmetterling, den der von dir unterstützte Verein sich zum Symbol genommen hat, stellt uns vor Rätsel. Wir verstehen nicht, wie sich Wanderfalter so zielgerichtet orientieren können, dass sie zuverlässig ihre Überwinterungsplätze in dreieinhalbtausend Kilometern Entfernung auffinden. Ausgerechnet ein Forscherteam der Uni deiner Heimatstadt hat sich 2013 dieser Frage gewidmet. Ergebnis? Bleibende Fragen. Aber: die Schmetterlinge stört das nicht. Sie kommen weiterhin an. Das wünsche ich dir auch.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.