Das entscheidende Zwischenziel hat Jörn Theissig geschafft – das Zeitlimit in Carmacks konnte er einhalten.

Knallhartes Zeitlimit

Beim Arctic Ultra gibt es nach 175 Meilen ein sehr selektives Zeitlimit…wer den Checkpoint Carmacks nicht nach genau viereinhalb Tagen erreicht, darf nicht mehr weitermachen. Jörn hat die letzten beiden Tage gekämpft wie ein Löwe, um diese Marke nicht zu verpassen…und er hat es gestern Abend geschafft. Um 19:08 lief er in Carmacks ein….über 3 Stunden vor dem cut-off. Dafür musste er vorgestern 75 km und gestern nochmal 55 km marschieren. Nun kann er den Rest des Rennens ohne großen Zeitdruck angehen. Er muss nun nur (!) noch im Schnitt 50 km pro Tag laufen, um pünktlich in Dawson City anzukommen. Das ist immer noch mehr als ein Marathon pro Tag….und mehr als 400 km insgesamt. Die Strecke wird jetzt auch noch anspruchsvoller. Es sind einige Höhenmeter zu absolvieren und die letzten 150 Meilen führen durch Wege weit ab von Zivilisation.

Warme Dusche – ein erster ‚Luxus‘

Nach Ankunft in Carmacks gab es zum ersten und einzigen Mal während des Rennens eine warme Dusche und ein Bett im Gemeindezentrum des kleinen Orts am Yukon Fluss. Gegen 4 Uhr morgens wird Jörn weiter marschieren. Heute stehen 38 Meilen, knapp 60 Kilometer auf dem Programm, bis zum nächsten Checkpoint auf der McCabe Farm.

Geniale Fotos

Der Fotograf des Arctic Ultra, Yann Besrest-Butler hat heute einige schöne Aufnahmen von Jörn gemacht, von denen wir eine kleine Auswahl diesem Newsletter beifügen. Vielen Dank an Yann, der in London lebt, dass er uns die tollen Bilder ohne Honorar zur Verfügung stellt. Infos über Yann´s Arbeit gibt es auf www.yannbb.com

 

Spannende Kämpfe an der Spitze

Ganz vorne ist das Rennen wieder richtig spannend geworden. Der Italiener Enrico Ghedini ist in die letzten 24 Stunden auf seinem Mountainbike praktisch durchgefahren und liegt nur noch 5 Meilen hinter Derek Crowe, der in Carmacks noch 8 Stunden Vorsprung hatte. Hanno Heiss scheint seine Probleme in den Waden überwunden zu haben und führt die 430 Meilen Läufer an…er ist schon 50 Meilen weiter als Jörn.  Eine ganze Reihe weiterer Läufer ist heute wegen Verletzung oder Ermüdung ausgeschieden. Von den 35 Läufern die die 300 Meilen oder die 430 Meilen laufen wollten, sind nur noch 15 unterwegs…unter ihnen Jörn Theissig.

Herzlichen Glückwunsch schon jetzt zu dieser tollen Leistung.

 

Fotos: (c) Yann Besrest-Butler, www.yannbb.com

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.